Obergurgel – wir sind gerne Wiederholungstäter

Zu Ostern wieder mal in Obergurgel

 

 

Warum wir gerne Wiederholungstäter hier sind..

 

Obergurgel, wie die Werbung sagt, der Diamant der Alpen. Uns zieht es schon seit ein paar Jahren immer wieder nach Obergurgel. Was zum einen an der Schneesicherheit liegt, denn selbst als letztes Jahr an sehr vielen Orten die Lifte still standen, oder es nur sehr schlechte Bedingungen gab, war hier alles ok, und die Pisten bestens präpariert, sowie eine Abfahrt bis in Tal möglich. Gut hier muss man fairerweise sagen, das das Tal sich hier auf 1900 Metern befindet.

 


Zum anderen sind wir damals in Obergurgel gelandet, weil ich Anfängerin war, und es im fortgeschrittenen Alter ja generell schon nicht einfach ist noch Skifahren zu lernen, und wenn man dann keine geeigneten Bedingungen hat, wird es nicht gerade einfacher. Und genau das hat Obergurgel damals ausgemacht, die sehr guten Bedingungen auch für Anfänger. Breite, um nicht zu sagen sehr breite Pisten und jede Art von Gefälle, wenig bis sehr viel.
Und was für einen Anfänger auch immer mal wieder wichtig sein kann, die Möglichkeit an drei Stellen auch mit der Gondel wieder ins Tal zukommen.
Ebenfalls wird dem Rest, der es besser oder gut kann nicht langweilig, weil Obergurgel auch durchaus anspruchsvollere Pisten bereithält.
Und dieses Jahr gab es sogar zu Ostern noch viel, um nicht zu sagen sehr viel Schnee und toll gemachte Pisten. Es war fast schon so, das wir zu viel Schnee hatten, und sogar immer noch mehr bekommen haben, es hat eigentlich jede Nacht geschneit, und das teilweise sogar mehr als 15 cm. Schnee im Skiurlaub ist natürlich toll und im Schneefall Abends romantisch spazieren gehen auch, aber der frisch gefallene Schnee morgens auf der Piste ist eher nicht so schön. Und so waren wir doch sehr positiv überrascht und erfreut, das die Pistenbullys tatsächlich in aller Frühe noch mal über die Pisten gefahren sind, um sie schön platt zu machen.

 

 

Wir haben nicht nachgemessen, aber ich bin 1,79 m groß, und Straßenschilder sind in Österreich auch nicht kleiner als bei uns.

 

Die Hütten im Skigebiet …

Wer bei schönstem Winterwetter den ganzen Tag draußen ist, sei es zum Skifahren der auch zum Wandern, der hat irgendwann entweder Hunger, oder auch nur Lust etwas Warmes zu trinken. Beides kann man ganz wunderbar in den Hütten von Obergurgel und Hochgurgel. Und da gibt es hier einige. Wo genau sie liegen könnt Ihr auf dem Pistenplan sehen.

Hier sind auch die meisten Hütten kurz noch mal beschrieben. Selbst besucht haben wir schon die meisten und können nur sagen, dass sie alle ihr gewisses Etwas haben. Wenn das Wetter gut ist und man das Panorama genießen will, dann ist man in oder auf der „Hohen Mut“ genau richtig. Die Hütte liegt auf 2.670 Metern und ist sowohl drinnen gemütlich eingerichtet, als auch draußen gut ausgestattet. Und wenn die Sonne scheint, kann man sogar auf der Terrasse im Liegestuhl liegen und das Panorama der schneebedeckten Berge genießen. Zudem gibt es ein mal in der Woche einen Hüttenabend, für den man dann mit der Gondel abends zu einem gemütlichen Abend mit Live Musik und gutem Essen rauf fahren kann.

 

Bei einer Talfahrt von hier kommt man an der „Nederhütte“ welche auf 2.104 Metern liegt vorbei. Auch hier hat man die Möglichkeit auf einer großen Terrasse in der Sonne zu sitzen. Mehrmals in der Woche findet auch hier ein großer Apre Ski Abend mit Live Musik statt, Stimmung garantiert. Das gute ist das die Abfahrt von hier nicht mehr so wild ist und dies auch zur späteren Stunde gut geht. Und wer etwas zu tief in den Glühwein geschaut hat, für den fährt von hier sogar ein „Skitaxi“.

Nicht neu, aber unter neuem Namen ist die „Zirben Alm“, eine Hütte auf 2.004 Metern, die man sowohl von der Piste aus, als auch per kurzem Fußweg aus dem Ort heraus erreicht. Auch hier gibt es einmal in der Woche einen Hüttenabend.

Ebenfalls auf dieser Seite des Skigebiets liegt die „Schönwiesenhütte“ von der Skipiste aus nicht sichtbar auf 2.270 Metern. Die Hütte ist auch für Wanderer erreichbar, aber man sollte da schon wandern wollen und nicht nur den Plan haben mal eben einen Spaziergang machen zu wollen. Auch wenn man die Hütte von der Piste aus nicht sehen kann, gibt es für Skifahrer quasi eine Haltestelle, wenn man von da aus anruft, wird man per Schneemobil abgeholt. Wir haben uns die Hütte bisher noch nicht angesehen, weil sie uns auf den Bildern etwas zu modern erscheint, wir mögen es da lieber altertümlich. 

In Mitten der Pisten gibt es noch die „quattro Festkogel Alm“ auf 2.650 Metern. Auch das eher etwas Modernes als eine Hütte, wenn wir hier sind, dann zum Nachtskilauf, denn dann ist hier quasi der Start und hier findet dann auch die Ski Show statt.

 

 

Auf der anderen Seite, also dem Skigebiet von Hochgurgel liegt ganz oben der „Top Mountain Star“ auf 3.030 Metern. Eine Aussichtsplattform mit Panoramabar. Der Blick von hier ist schon klasse, aber es ist auch ein eher modernes Bauwerk und keine urige Hütte. Man kann als Fußgänger theoretisch schon auch hier hoch, das gestaltet sich in der Tat aber etwas umständlich, da man immer mal wieder über die Piste stapfen muss.

 

In Sichtweite drunter ist die „Wurmkogelhütte“ auf 2.807 Meter. Die Hütte beherberg ein SB – Restaurant und ist immer gut besucht. Davor ist eine Schirmbar, die uns immer als Anlaufpunkt gegen Mittag dient und das definitiv wegen dort sehr sehr netten Bedienung. Wenn wir das erst mal auf den Ski stehen und unterwegs sind, muss man hier eben Hallo sagen, denn das ist wirklich wie nach Hause kommen. Gerry ist echt top und sehr nett.

Ebenfalls auf dieser Seite gibt es seit ein paar Jahren den neuen „Top Mountain Crosspoint“ auf gut 2.200 Metern. Die Hütte ist neu und modern, aber sie schafft das was andere nicht schaffen, sie verbindet Moderne und Größe mit einer gewissen Gemütlichkeit. Und auch hier kann man toll auf der Terrasse in der Sonne sitzen.

Fährt man von hier noch etwas höher und begibt sich, dann wieder auf die Piste kommt man an einer Hütte vorbei, die den Begriff urig mal sowas von verdient hat! Klein, mit offenem Kamin und total gemütlich. Die „Kirchenkar Hütte“  auf 2.580 Metern. Seit es in Ihrer Nähe die neue Liftanlage gibt und man nun mit der modernen Gondel hoch kommt, für mich immer ein gern genommener Ort um Rast zu machen. Früher ging das leider nur mit einem Schlepplift und da habe ich darauf lieber verzichtet.

 

Ganz unten gibt es noch den „Downhill Grill“ auf 1.780 Meter, direkt am Lift nach oben und an der Skibushaltestelle gelegen. Eine gemütliche Hütte, in der man auch gut essen kann.

Man kann auf allen Hütten Essen und Trinken und es gibt natürlich noch etliche Schirmbars, die ich hier nicht alle aufzählen will, was einem besser oder schlechter gefällt, ist immer Geschmacksache und kommt darauf an, ob man es ehr modern oder urig mag, ob man lieber etwas gehobene Küche haben will, oder ein SB Restaurant. Eins steht fest, es gibt für jeden etwas.

 

Unsere Unterkunft …

 

 

Wir waren schon in der ein oder anderen Unterkunft in Obergurgel und immer zufrieden. Diesmal waren wir zum zweiten Mal im s´Hoamatl, einer netten Pension die sozusagen am oberen Rand von Obergurgel liegt. Obergurgel ist ein Ort, wo man eigentlich am Anfang, wenn man ankommt, sein Auto abstellt und dann erst wieder braucht, wenn man nach Hause muss. Das trifft auch zu, wenn man im s´Hoamatl ist, dennoch ist hier der ein oder andere Fußweg ein wenig weiter, als wenn man gleich im Zentrum untergebracht ist. Dazu kommt, dass die Pension wunderschön auf einem Berg liegt, und so muss man eben diesen Berg jeden Abend nach dem Essen gehen auch wieder hoch.

 

 

Uns persönlich stört das nicht, erstens kann bei gutem Essen ein Verdauungsspaziergang nicht schaden, und zweitens ist uns diese schöne kleine Pension das wert. s´Hoamat hat nicht nur sehr nette und schöne Zimmer, welche eingerichtet mit Doppelbett, kleiner Sitzecke, Garderobe, Schrank, TV und Kühlschrank alles haben was man braucht. Sondern es gibt auch noch Wasserkocher, Besteck, Tassen und Teller für die entsprechend gebuchte Personenzahl. So das man, wenn man zum Essen nicht weggehen will, durchaus auch mal einen netten Abend auf dem Zimmer verbringen kann. Das Bad ist ausreichend groß und mit allem versehen was man braucht.

Es sind die vielen Kleinigkeiten, die es aus machen, es gibt einen Föhn, zusätzliche weiche und kuschelige Decken, sowie zusätzliche Kissen, und wenn man mag, kann man für eine kleine Leihgebühr den Bademantel auch noch leihen.

Es gibt ein gutes und ausreichendes Frühstück, mit Eiern, unterschiedlichem Brot, Brötchen, verschiedenen Müslis, Obst und unterschiedlichem Aufschnitt, alles da was man braucht um gut gestärkt in den Tag zu gehen.
Auch sehr positiv zu erwähnen ist der Saunabereich, er ist groß und freundlich und steht jeden Tag von 16:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung. Handtücher gibt es hier genauso kostenlos, wie Tee und Wasser.

Die Entfernung zur Piste und zum nächsten Lift ist bei guten Schneebedingungen perfekt, es sind vom Skikeller nur ein paar Meter, bis man über einen Zieh Weg auf die Piste auffahren kann und so herunter zum Lift kommt. Abends sollte man allerdings die letzte Gondel nicht verpassen, um von oben kommend wieder an die Pension heranfahren zu können, denn sonst müsste man den eben schon mal erwähnten Berg hoch stapfen.

Mehr zu dieser netten Pension könnt Ihr gerne in meiner Hotelbewertung dazu lesen.

 

Unser Fazit …

 

Für uns steht fest, dass wir immer wieder gerne nach Obergurgel kommen. Es macht für uns immer wieder einen gewissen Reiz auf. Mehr über die Bewirtung, die Skipisten und den Ort könnt Ihr gerne auch in einem meiner früheren Artikel zu Obergurgel lesen.

 

Wenn Euch mein Bericht und oder die Fotos gefallen haben, würde ich mich wie immer freuen, wenn Ihr sie bei Facebook, Instagram oder Pinterest teilt und oder mir dort folgt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*