Paddys erste Kreuzfahrt

Paddys erste Kreuzfahre

mit Gabi von befreundet-blog

 

 

Wer war noch mal Paddy…

 

Für alle die es in der letzten Zeit nicht mitbekommen haben oder sich nicht mehr erinnern können, Paddy ist das neue Mitglied unserer Reisefamilie. Ein kleiner Bär, der zukünftig uns und auch andere Reisende und Reiseblogger begleiten wird. Und von dessen Abenteuern ich hier berichten und schreiben werde.
Zu uns gestoßen ist Paddy in Thailand und jetzt hat er nach längerer Vorbereitung das erste Mal eine andere liebe und reiselustige Peron begleitet.

Und zwar war er mit der lieben Gabi von befreundet-blog auf seiner ersten Kreuzfahrt. Spannenderweise, war es nicht nur für Paddy das erste mal auf einem Kreuzfahrtschiff, sondern auch für Gabi.

Die beiden waren auf der Mein Schiff 5 im Mittelmeer unterwegs. Und ganz ehrlich ich hab nicht schlecht gestaunt, was die zwei da alles erlebt haben … Abenteuer und etwas Aufregung in einem durch.

Aber lest selber was alles los war im folgenden Reisebericht von Gabi, den Sie netterweise für uns geschrieben hat.

 

Gastbeitrag von Gabi von befreundet-blog – zu Ihrer ersten Kreuzfahrt auf der Mein Schiff 5 quer durchs Mittelmeer…

 

 

Wenn einer eine Reise tut dann kann er was erzählen!

So ging es auch Paddy bei seiner ersten Seereise mit der „Mein Schiff 5

Nachdem auf dem Hinflug Turbulenzen angekündigt waren gestaltete sich auch die Ankunft in Mallorca nicht ganz ohne Störungen denn auf dem Kofferband waren viele Koffer – und sehr bald schon keine Koffer mehr …
Leider saßen wir immer noch dort und warteten!
Drei Stunden später war dann alles geklärt – die Koffer waren auf eine andere Maschine gebucht worden und Paddy und wir konnten unser erstes Ziel anvisieren – Das Schiff!

 

Formalitäten über Formalitäten…Soo viele Menschen…Einchecken und Sicherheitskontrollen ohne Ende und später noch eine Seenotrettungsübung – wir sind genervt bis zum Anschlag.

 

Ein Wermutstropfen war das sehr gute 5 Gänge Menü inclusive dem wohlverdiente Glas Wein zum Abendessen … und der Blick war der Hammer!
Nach dem Auslaufen um 23 Uhr kündigte der Kapitän dann heftigen Seegang an, aber in unserer wirklich sehr schönen Kabine haben wir geschlafen wie die Murmeltiere – und auch das Frühstück am nächsten Tag konnten wir im Bedienrestaurant so richtig genießen!
Es war spektakulär die hohen Wellen zu sehen – das Schiff wackelte schon ordentlich! So mein Eindruck als Landratte! Die Gischt erreichte uns selbst auf dem siebten Stock noch.

Und dann erwischte es mich doch! Ich musste mir etwas gegen die Seekrankheit holen. Die nächsten Stunden verbrachte ich mittelschwer leidend.
Nachmittags besserte sich die Lage. Jedenfalls meine! Das Schiff jedoch musste die vorgesehene Route verlassen und in Sardinien einen unvorhergesehenen Stopp einlegen da ein Notfallpatient dort ausgeschifft werden musste was mir sehr leid tat!
Was für eine blöde Situation für jemanden so etwas erleben zu müssen….Da bucht man lange im Voraus den sicher wohlverdienten Urlaub und dann das!

 

Hatte ich erwähnt dass es auf Sardinien leicht nieselte?

 

Später dann erreichten wir unseren ersten Hafen: Civitavecchia, den Hafen von Rom.
Leider zeigte sich die ewige Stadt von Ihrer aller-aller-aller schlechtesten Seite denn es regnete Bindfäden. Ohne zu übertreiben! Und selbst die Reiseführer sagten dass sie die Stadt so voller Menschenmassen selten gesehen haben. Busse und Menschen schoben sich durch die Gassen. An den wahnsinnig tollen Sehenswürdigkeiten „schlidderten“ wir nur im „Tiefflug“ vorbei. Es galt nur:“ Wie werde ich nicht nass, wie rutsche ich nicht aus auf den Pflastersteinen und wie verliere ich den Anschluss an die Gruppe nicht.

Abends dann wieder zurück auf dem Schiff genossen wir die Gastronomie an einem ruhigen Plätzchen und verbrachten den Abend bei einem Glas Wein auf dem Balkon.

Es ist ein spannendes Gefühl abends in einem Hafen schlafen zu gehen und am nächsten Morgen die Vorhänge aufzuziehen und die Kulisse ist eine völlig Andere. In unserem Fall war es La Spezia in Ligurien/ Italien.
Obwohl wir eigentlich den Tag an Bord verbringen wollten entschlossen wir uns beim ersten Kaffee noch in der Kabine bzw. auf dem Balkon aufgrund des tollen Wetters und der mehr als einladenden Küste einen kurzen Spontanausflug auf eigene Faust zu unternehmen.

Wir zücken also unsere Bordkarte ( die man beim Ein-und Auschecken vom Schiff immer dabei haben sollte!) und machten uns auf den Weg.
Was soll ich sagen. Tolles Wetter. Sehr schöne Stadt mit einladender Promenade, Jachthafen und schönen Shoppingstraßen… perfekt zum Bummeln, entspannen und Eis essen. Genau das Richtige nach dem anstrengenden Tag gestern.

Wieder an Bord machte ich mich auf, die Spa- und Sportlandschaft des Schiffes zu erkunden was sich wirklich lohnt! Ein paar Kalorien zu verbrennen kann ja mal nicht schaden und sowohl der Sport- als auch der Saunabereich punkten durch sehr gute Ausstattung aber vor Allem durch den Traumblick durch die riesenhohen Fenster. Da fällt der Sport sofort viel leichter.

Das ist eigentlich das, was mich am Schiff am meisten fasziniert hat. Der Blick! In den Häfen gibt es viel zu sehen und auf dem Meer kann man die Weite genießen. Für mich war das eins der Highlights!

 

Die nächste Station war die Cote d´Azur. Soo schön, diese Ecke der Welt!

Wir wurden ausgetendert und hatten einen Tagesausflug von Cannes über Nizza, Monaco und Monte Carlo. Mein persönliches Highlight ist Nizza aber auch die Blicke von der Küstenstraße aufs Meer sind spektakulär.
Nach einem Tag ausgefüllt mit schönen Eindrücken, Café und natürlich Croissants rückte nun schon unser letzter Hafen ins Sichtweite.

Barcelona….Was soll ich sagen….da muss ich unbedingt nochmal hin 🙂 Für diese großen Städte – Rom und Barcelona reicht ein Tag einfach nicht aus.

Aber ich finde eine Schiffsreise ist eine tolle Möglichkeit sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Ohne Koffer und ohne großes Gepäck jeden Tag etwas Neues zu sehen. Und abends wirklich lecker zu essen und zu entspannen. Hatte ich die Cocktails erwähnt? 😉 Die Auswahl an Möglichkeiten ist auf dem Schiff schier endlos!

Zum Entspannen ist das Pooldeck perfekt. Ob mit Jacke und dicker Decke oder in Badeklamotten. Wobei ich sagen muss dass es bei schönem Wetter oder an Seetagen schon mal recht voll werden kann. Aber Angst vor zu vielen Menschen darf man auf einem Kreuzfahrtschiff eh nicht haben. Man findet zwar durchaus auch ruhige Ecken, aber an den strategischen Plätzen am Aufzug an Ausflugstagen, oder zu den Hauptzeiten in den Restaurants ist es eben voll.
Aber Alles in Allem war es eine tolle Woche mit vielen Eindrücken und Erlebnissen die ich nicht missen möchte.

Irgendwann werde ich es wiederholen auf einer anderen Route.
Irgendwo auf dieser Welt.

 

So, das war Paddy´s erste Seereise. Ich hoffe Ihr wart gut unterhalten,
Liebe Grüße,
Gaby

 

Mein Dankschön geht hier erts mal an Gabi …

 

Danke liebe Gabi dafür das Du Paddy mitgenommen und Ihm ein wenig von der Welt gezeigt hast. Und danke dafür das Du uns ein wenig an Deiner Reise hast teilhaben lassen.

Ich finde den Geschichte von den Beiden echt schön, und vor allem toll geschrieben. Wenn Euch das auch so geht, dann folgt Paddy und mit doch gerne weiter.

Und vor allem wenn Euch gefallen hat was Gabi geschrieben hat, dann folgt Ihren Geschichten auf Ihrem Blog, schaut Euch Ihre Fotos Instagram an, oder schaut bei Ihr auf Twitter vorbei. Teilt, pinnt oder twittert unseren Beitrag gerne.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*